Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RWO-Fanforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

HaSe

OB-Nordlicht

  • »HaSe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 116

Wohnort: OB-Königshardt

  • Nachricht senden

1

Freitag, 17. Januar 2003, 17:53

RS 17.01. : RWO - Starker Cartus will „nicht von Mikes Schicksal profitieren“

Sieben Punkte, 4:0 Tore aus drei Spielen – so würde RWO auch gern in die Rückrunde starten. Leider ist das lediglich die Bilanz der Tests im Trainingslager. „Das zählt alles nichts“, weiß Co-Trainer Rob Reekers natürlich, aber Torwart-Trainer Axel Malchow steuerte die Erkenntnis bei: „Für die Psyche ist das schon wichtig, schließlich haben wir nicht gegen irgendwelche Namenlose gespielt.“

Damit trifft er wohl den Kern, denn gerade für jüngere Spieler, die eher im zweiten Glied gestanden haben, war es von Bedeutung, auf höhere Spielanteile als gewohnt zu kommen und sich dabei gegen große Namen in Szene setzen zu dürfen. Die Chance haben sie durchweg genutzt. Das ist auch für den Trainer wichtig, der nun endgültig weiß, dass er zur Not immer mal Leute zur Verfügung hat, auf die Verlass sein sollte.

In den Vordergrund hat sich vor allem Daniel Cartus gespielt – beim 3:0 gegen Stuttgart überragend, beim 1:0 gegen Köln gut, beim 0:0 gegen Rostock nicht so wirkungsvoll wie zuvor, aber erneut mit einigen auffälligen Aktionen. Ihn wollte Ristic eigentlich auch in der zweiten Halbzeit weiter sehen, doch ein geschwollenes Knie durchkreuzte das Vorhaben. Aber Cartus sollte der Mann sein, der die Rietpietsch-Lücken schließt. Was dem Rotschopf weh tut: „Mit dem Mike verstehe ich mich auch privat bestens und niemand wünscht ihm sehnlichster baldige Besserung als ich. Mir tut jetzt weh, dass es so aussieht, als würde ich von seiner Krankheit profitieren. Ich habe immer nur die sportliche Konkurrenz gesucht.“

Nichts Neues hingegen bei den Angreifern: Sie erhalten schöne Chancen, verwerten sie aber nicht. Und im Mittelfeld hat Adao da Silva auch keine wesentliche Verbesserung angezeigt – im Gegensatz zu Hajrudin Catic, der sich jetzt schneller vom Ball trennt und auch torgefährlicher geworden zu sein scheint. Wenn Fabrizio Hayer nach seiner Verletzungspause die Kraft gesammelt hat, die man braucht, führt an ihm kein Weg vorbei. Keine Worte zu verlieren braucht man über die Abwehr: Sie hinterließ in allen Spielen und allen Besetzungen einen zuverlässigen und sicheren Eindruck. Es kann langsam los gehen.


hb
:Schal: Der Ball ist rund- wichtig und entscheidend is auf'm Platz.... :Schal:

Thema bewerten